Die Macht der Chroniken - Kasteel Huis Bergh
25371
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-25371,page-child,parent-pageid-20186,tribe-no-js,page-template-home-huisbergh-public_html-wp-content-themes-bridge-full_width-php,,vss_responsive_adv,vss_width_768,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.6,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive
 

HOME > BUSUCHERINFO > DIE MACHT DER CHRONIKEN

Die Macht der Chroniken

Das älteste Geschichtsbuch des Herzogtums Geldern kommt nach Hause

vom 21. August bis zum 14. November 2021

[SNEAK PREVIEW]

Vom 17. April bis zum 16. Mai
Einzelheiten finden Sie weiter unten auf der Seite ↓

Im Jahr 2017 erwarb Schloss Huis Bergh eine ganz besondere Handschrift mit einer beeindruckenden Sammlung illustrierter Chroniken beziehungsweise historischer Erzählungen. Jede Chronik ist mit einer farbigen Zeichnung geschmückt. Eine davon zeigt das Wappen, das Wilhelm II. von dem Bergh seit 1442 führte. Scheinbar befand sich das Buch schon bald nach seiner Entstehung, kurz vor 1460, in seinem Besitz. Womöglich hatte er es sogar selbst in Auftrag gegeben. Man könnte sagen, dass das Buch durch den Kauf nach Hause zurückgekehrt ist.

Das Manuskript ist aufgrund seiner Größe, seines Inhalts und der einzigartigen, farbigen Stiftzeichnungen etwas Besonderes. Dieses Handschrift steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Die Macht der Chroniken.

logo 75 jaar HB
kroniek wapen

Online Eintrittskarten reservieren!

Bestellen Sie Ihre Eintrittskarten einfach und schnell online.

Die Ausstellung

Geschichten über Macht

 

kroniek pausenIn den Chroniken werden die Machtverhältnisse und politischen Standpunkte der damaligen Zeit dargestellt. Das Buch beginnt mit der Geschichte jener Persönlichkeiten, denen man den größten Einfluss zusprach: den Päpsten. Es folgen die Chroniken der Bistümer Köln, Lüttich, Münster und Utrecht sowie der Herzogtümer bzw. Grafschaften Geldern, Holland, Brabant, Mark und Kleve.

kroniek gelre

Die älteste bekannte Chronik des Herzogtums Geldern

 

Die Cronijck van Gelre nimmt in der Ausstellung den prominentesten Platz ein. Sie ist die älteste bekannte Chronik des Herzogtums Geldern. Mit dieser Handschrift wird der Grundstein der Geschichtsschreibung Gelderns gelegt, der Region, die der Vorläufer der heutigen niederländischen Provinz Gelderland war.

Grenzüberschreitend

 

Besonders interessant ist die Ausstellung für Besucher aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet, denn die in der Handschrift enthaltenen Chroniken überschreiten die Grenzen der heutigen Niederlande. So enthält die Handschrift auch jeweils eine Chronik des Bistums Münster und des Herzogtums Kleve. Darüber hinaus sind besondere Kunstschätze aus dem Kulturraum des Niederrheins zu sehen, wie die Rheinländische Historienbibel aus der Staatsbibliothek zu Berlin und Skulpturen mittelalterlicher Meister aus Kleve.

Wilhelm ‚der Reiche‘

 

munt Willem II

Munt van Willem II van den Bergh

Neben der Darstellung des künstlerischen Reichtums der Region gewährt die Ausstellung ihren Besuchern auch einen Blick in die hiesigen politischen Verhältnisse und Machtstreitigkeiten am Ende des 15. Jahrhunderts – mit besonderem Augenmerk auf den Herrn von dem Bergh. Wilhelm II., genannt „der Reiche“, Herr von dem Bergh, unterhielt enge Kontakte zu den benachbarten Herrschaftsgebieten und zu den größten Akteuren auf der politischen Bühne seiner Zeit. Er wurde 1424 Ratsherr des Herzogs, und 1486 erhob der deutsche Kaiser seinen Sohn Oswald von dem Bergh in den Stand eines Reichsgrafen.

[SNEAK PREVIEW]

Vom 17. April bis zum 16. Mai wird im Schloss Huis Bergh in ‘s-Heerenberg ein bemerkenswertes Buch aus dem 15. Jahrhundert zu sehen sein!

Das kostbare Buch liegt aufgeschlagen bei der farbigen Eröffnungszeichnung, die ein Wappen darstellt. Wilhelm II., Bewohner von Huis Bergh, führte dieses Wappen ab 1442. Durch die Zeichnung wissen wir, dass Wilhelm II. wahrscheinlich der erste Eigentümer und möglicherweise sogar der Auftraggeber der Chronikenhandschrift war. Die Präsentation wird sich nicht nur auf das Wappen konzentrieren, sondern auch einige Dokumente aus dem 15. Jahrhundert zeigen, die aus dem reich bestückten Archiv von Huis Bergh stammen.

Die Frühjahrspräsentation des beeindruckenden Buches ist ein Vorgeschmack auf die große Ausstellung über die Chronikenhandschrift in Schloss Huis Bergh „Die Macht der Chroniken“, die vom 21. August bis zum 14. November 2021 zu sehen sein wird.

zegel Willem II

Zegel van Willem II van den Bergh

Publikation

 

Die Ausstellung wird von einer Publikation begleitet, in der Experten ihre Forschungsergebnisse zu verschiedenen Aspekten des spätmittelalterlichen Buches präsentieren.

kroniek onderzoek

Unser Dank für die finanzielle Unterstützung gilt:

Fonds Martens van Sevenhoven, Dr. Hendrik Mullerfonds

Reichtum an Geschichte und Geschichten

Schloss Huis Bergh ist unglaublich reich an Geschichten – ob es nun um Kunst, Historie oder die Gärten geht. In den 800 Jahren, die Schloss Huis Bergh nun schon existiert, ist viel geschehen und darüber kann man natürlich auch viel erzählen. Die Geschichten über die bewegte Vergangenheit, die außergewöhnliche Kunstsammlung und die restaurierten Gärten können Sie sich auf verschiedenen Audiotouren anhören. Erhältlich im Schloss oder herunterzuladen in einer App.

qr code audiotour

Online Eintrittskarten reservieren!

Bestellen Sie Ihre Eintrittskarten einfach und schnell online.

Praktische Informationen

Auch für Besucher im Rollstuhl ist Schloss Huis Bergh zugänglich. Es befinden sich zwei Behindertenparkplätze am Anfang der Schlossauffahrt. Hinweis: Die erste Etage und der Turm sind nur über eine Treppe erreichbar.

Planen Sie Ihren Besuch

Schloss Huis Bergh ist eins der größten Schlösser der Niederlande. Entdecken Sie die Wurzeln unseres Königshauses und genießen Sie die umfangreiche Kunstsammlung. Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und Eintrittspreisen zu erhalten.

TRADITIONELLE GASTFREUNDSCHAFT

Auf Schloss Huis Bergh in ‘s-Heerenberg können Sie Ihre Gäste fürstlich empfangen. Mit wehenden Fahnen, einem glanzvollen Empfang auf der Zugbrücke und einem warmen Willkommen in der imposanten Eingangshalle.